08.01.2018

Warum ich keinen Industriezucker mehr esse

Ok, denkt ihr jetzt, Weihnachten ist vorbei, wir haben alle über die Stränge geschlagen, das neue Jahr beginnt oftmals mit guten Vorsätzen und dazu gehört wie so oft gesünder ernähren/ abnehmen/ mehr Sport treiben. Nein, ich wollte diesen Post schon viel früher verfassen, aber ich fand den Zeitpunkt vor Weihnachten in der Tat nicht passend.

Fakt ist: ich esse seit über einem halben Jahr keinen Industriezucker mehr. Also auch keinen Rohrzucker, Kokosblütenzucker, Agavensirup und was es sonst noch in der Richtung gibt. Und es geht mir super damit. Ich bin kaum mehr müde und definitiv viel energiegeladener. Vorher habe ich allerlei ausprobiert, aber nie ging es mir wirklich gut damit. Gut, die Schattenseite an dem ganzen ist: Nachdem ich ja schon länger weiß, dass ich unter einer starken Laktoseintoleranz leide, kam jetzt noch die Fruktoseintoleranz dazu. Ich wurde also gezwungen, keinen Zucker mehr zu essen. Das war zu Anfang hart, ganz speziell in der Weihnachtszeit, aber der Körper hat sich wirklich recht schnell umgestellt. Und es ist ja nicht so, dass ich gar nichts mehr Süßes esse, nur eben anders. Und auch die beliebten Trockenfrüchte sind tabu, denn das sind ansich auch ziemliche Zuckerbomben und nicht unbedingt ein gesunder Ersatz als Süßungsmittel.

Ich könnt jetzt Romane schreiben über zuckerarme bzw. fruktosearme Ernährung, und dass zuviel Obst und Gemüse nicht unbedingt so gesund ist, wie ich immer dachte, aber wenn ihr vielleicht schon ewig mit Müdigkeit oder Magen-/ Darmproblemen zu kämpfen habt, empfehle ich Euch, mal einen Fruktosetest beim Arzt machen zu lassen. Ich hätte nie geglaubt, dass ich diese Unverträglichkeit habe und dass es mit mit der Reduktion von Obst und Zucker dermaßen besser geht. Jahrelang wurde ich als Reizdarmpatient abgestempelt bzw. die Müdigkeit auf einen niedrigen Blutdruck geschoben.

Und das hat und hatte natürlich Auswirkungen auf Tinkas Welt. Vielleicht habt ihr es schon gemerkt, dass es weniger Backrezepte gab. Ich poste immer noch gern leckere Rezepte, die sind dann auch alle von meinen beiden Männern erprobt und für gut befunden worden, aber eben zukünftig weniger. Dieses Rezept für die heiße Schokolade war auch schon eins, was man mit Fruktoseintoleranz gut zubereiten kann und auch allen anderen gut schmeckt, denn als einzige Süßungsmittel verwende ich sehr selten Traubenzucker und sehr gerne Reissirup.

Jedenfalls überlegte ich mir im Spätsommer, noch einen zweiten Blog zu genau der Thematik zu starten, und nach viel Arbeit ging ich damit vor kurzem online. Und auch wenn ihr keine Intoleranz habt - vielleicht möchtet ihr Euch ja auch zuckerärmer ernähren, schaden kann es definitiv nicht. Es gibt auch viele Informationen zu Fruktose. Den neuen Blog findet ihr unter


Ich freue mich, wenn ihr auch dort mal vorbeischaut! Ich bin noch unsicher, ob ich den zweiten Blog so fortführe, da ich mich mit Wordpress nicht anfreunden kann, oder ob ich hier bei Tinkas Welt eine neue Kategorie einfügen soll, würdet ihr Euch auch für zuckerärmere Rezepte interessieren? Denn Tinkas Welt wird definitiv weiterhin bestehen bleiben!

Hier habe ich mal ein Beispielrezept für Euch von meinem neuen Blog, Spätzle mit Champignons, auch ein Rezept, das wir alle hier total gerne essen, ob mit oder ohne Intoleranz.



Das Rezept findet ihr hier!




Ich bin gespannt, wie Eure Meinung dazu ist!

Habt ein gutes, neues Jahr!

Eure 


Kommentare:

  1. Ich habe das auch 6 Monate gemacht, es hat gut geklappt und ich fühlte mich wirklich viel besser.
    Aber mein Leben war um einiges ärmer,und so habe ich entschieden in geringen Mengen wieder Zucker zu verwenden.Die Dosis macht es aus.
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, da stimme ich Dir absolut zu, die Dosis macht es aus! Ich will auch niemanden bekehren, der Zucker gut verträgt, denn wenn ich nicht müsste, würde ich vor allem auf Eiscreme nicht verzichten wollen!
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. Mmmmh, wie lecker! Pasta mit frischen Champignons sind bei uns auch immer gerne gesehene Mahlzeiten, die allen schmecken :-)
    Wir legen hier auch immer wieder zuckerfreie Pausen ein, die einen jedes Mal aufs neue herausfordern. Dabei ist es gar nicht so schwer, wenn der Anfang erst einmal geschafft ist. Viel schwieriger finde ich es, dies auch weiterhin durchzuziehen. Denn erfahrungsgemäß ist es mehr als schwierig wenn man eingeladen oder auch unterwegs ist.
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, absolut, unterwegs und zu Einladungen ist es wirklich blöd! Wenn es mir nicht so viel besser gehen würde, würde ich öfter eine Ausnahme machen. In kleinen Mengen geht Zucker auch, zB. in Toastbrot oder so, ganz auf ihn zu verzichten stellt eine riesige Herausforderung dar, er ist ja quasi überall drin! Und ich denke, Eiscreme im Sommer...das muss dann einfach sein, ich liebe Vanilleeis :-) AUnd ja, der Anfang war wirklich nicht leicht! Ich finde es aber eine super Idee mit den zuckerfreien Pausen.
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Liebe Tinka,
    ich finde es eine super Idee von dir, Rezepte ohne Zucker zu zeigen - den Fructosetest werde ich nun auch machen - da bringst du mich auf eine Idee, warum ich evtl. diese Probleme habe -
    natürlich fände ich es toll, wenn du hier auf deinem Blog eine Kategorie einrichten würdest -
    bin gespannt...

    herzliche Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass Dir die Idee gefällt, denn ich tendiere auch dazu...und erzähl mal, wenn Du den Test gemacht hast!
      LG
      Tinka

      Löschen
  4. Liebe Tinka,
    da die Fructose viel billiger als normaler Zucker ist, wird er von den Lebensmittelherstellern viel lieber verwendet.
    Gerade in Brot ...
    Aber auch in anderen Dingen ... Fruchtzwerge ... !!!
    Dabei ist das Zeugs viel schädlicher ...
    Ich habe das auch schon zu spüren bekommen.
    Doch ich hatte Glück ...
    Bin hier in München bei einer tollen Ärztin, die mir alternative Dinge im Umgang mit Allergien aufgezeigt hat.
    Am besten finde ich die Rotationsdiät ...

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kennst Du Dich ja auch aus!! Absolut, so ist es, noch schlimmer ist der High Fructose Corn Syrup in den Staaten! Hast Du auch die Unverträglichkeit? Ich bin nach einer Odyssee auch an einen guten Arzt geraten. Allerdings nicht alternativ, würde mich auch interessieren...
      LG
      Tinka

      Löschen
  5. Liebe Tinka, ich fände es wunderbar auch hier zuckerfreie oder zuckerarme Rezepte zu finden. Gerade in der Weihnachtszeit fiel es so schwer die Finger von all dem Süßkram (den man geschenkt bekommt) zu lassen.
    Deine Konsequenz ist bewundernswert!
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu lesen, dann werde ich das so machen, das gefällt mir auch am besten!! Ich bin nur deswegen so konsequent, weil es mir sooo viel besser geht!!
      LG
      Tinka

      Löschen
  6. Liebe Tinka,
    Ich finde es sehr spannend das Du über die Zucker Thematik schreibst.
    Leider tappe ich immer noch viel zu oft in die Zuckerfalle hinein.
    Deshalb finde ich es super von Dir das Du Dein Wissen/Rezepte mit uns teilst.
    Für mich wäre es auch interessant zu wissen, wie Du über Zuckerersatzstoffe denkst.
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, das freut mich zu lesen, denn ich habe mich im letzten halben Jahr wirklich viel mit der Thematik beschäftigt. Ich denke, ich werde dazu noch einen Blogpost verfassen. Von Zuckerersatzstoffen halte ich gar nichts und verwende sie auch nicht. Ich verwende nur noch Reissirup und das auch nur in kleinen Mengen. Ich bin kein Freund von Lebensmitteln, die ausschließlich im Labor hergestellt werden und dazu gehören die Ersatzstoffe ja. Liebe Grüße! Tinka

      Löschen