31.03.2015

Dinkelbrot mit Karotten und Kürbiskernen - ein kräftiges Osterbrot

Wer zu Hefezopf und Karottenkuchen an Ostern noch ein kräftigeres Brot servieren möchte, für den habe ich ein Rezept für ein Dinkel-Karotten-Brot, das man auch gut zum Osterbrunch oder Frühstück essen kann! Es schmeckt durch die Möhren und den Joghurt wunderbar saftig und am besten pur mit Butter oder auch mit Käse belegt. 


Dinkelbrot mit Karotten und Kürbiskernen

Ich benötigt für ein Laib

300g helles Dinkelmehl, 200g Dinkel-Vollkornmehl, 250g Vollmilchjoghurt (keinen stichfesten), 2 gestrichene Teelöffel Salz, ein Päckchen Trockenhefe, eine gerieben Möhre, 3 Esslöffel Kürbiskerne plus einen zum Bestreuen, 150ml lauwarmes Wasser

Die Mehle mit der Trockenhefe und dem Salz mischen. Den Joghurt, die geriebene Möhre, die Kürbiskerne und das Wasser hinzugeben und alles am besten mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Er sollte nicht zu fest sein, dann wird das Brot hinterher saftiger. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort eine gute Stunde gehen lassen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig nochmals durchkneten, zu einem Laib formen, mit dem Esslöffel Kürbiskernen bestreuen und nochmals zugedeckt etwa eine halbe Stunde gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180C gut 45 Minuten backen, bis es schön gebräunt ist. 




Gibt es bei Euch einen Brunch oder feiert ihr ruhiger?

Fliegt nicht weg, bei uns ist es heute sehr stürmisch! 

Eure Tinka

30.03.2015

Ein paar Tipps rund ums Ei

 Osterzeit ist ja Eierzeit und daher habe ich Euch ein paar Tipps rund ums Ei zusammengestellt! 

Dass man Essig ins Kochwasser geben soll, damit die Eier nicht platzen, ist ja allgemein bekannt. Wusstet ihr aber, dass man die Eier besser pellen kann, wenn man ebenso etwas Backpulver mit in das Wasser tut? Ich habe es ausprobiert und es klappt wirklich wunderbar. Die alte Methode, Eier unter kalt Wasser abzuschrecken, ist gar nicht gut, so können Keime entstehen und die Eier verderben schneller. 


Hier nochmal der Test, wie ihr ein frisches von einem alten Ei unterscheiden könnt, ich kann mir das immer nicht merken, dabei ist es ganz einfach: Das frische Ei sinkt in einem Wasserglas, in dem ein Esslöffel Salz aufgelöst wurde, zu Boden. 


Wenn ihr ein Ei zulange kocht, entsteht am Eigelb ein leicht grünlicher Rand. Gesundheitlich unbedenklich, aber eben nicht so schön anzusehen. Ihr verhindert dies, indem ihr Eier nicht über zehn Minuten kochen lasst. 

Und noch ein Tipp: Wenn ihr ein Ei mit einem angefeuchteten Messer durchschneidet, bleibt das Eigelb schön glatt! 


Und zu guter letzt noch ein kleines Experiment für Kinder! 

Legt man ein rohes weißes Ei einen Tag in Essig ein, so löst der Essig die Kalkschicht (die Schale) auf. Das Ei wird gummiartig und wenn man mit der Taschenlampe ins Innere leuchtet oder das Ei gegen das Licht hält, kann man sogar das Eigelb sehen! 



Eure Tinka

28.03.2015

Drei leckere Suppen mit Möhren oder Sellerie - schnell gekocht & gesund

Die Woche verbrachte ich viel Zeit beim Zahnarzt und daher musste ich mir mittags öfter eine Suppe kochen. Aber auch so esse ich ab und an gerne eine schnelle Suppe! Deswegen zeige ich Euch heute mal drei meiner Lieblingsrezepte. Der Zeitaufwand ist nicht viel höher als wenn man sich eine Tütensuppe zubereitet und hiermit habt ihr etwas Gesundes auf dem Tisch!

Die erste, eine Möhrensuppe, besteht aus nur wenigen Zutaten und selbst mein Sohn hat nichts davon übrig gelassen, was nicht oft vorkommt. 




Möhrensuppe

Ihr benötigt für zwei Portionen

5 große Möhren, 4 große Kartoffeln, eine halbe Zwiebel, 2 Esslöffel Schmand, Gemüsebrühe

Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Möhren putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen und würfeln. In einem Topf etwas Öl heiß werden lassen, die Zwiebel kurz anbraten, dann die Möhren und die Kartoffeln hinzugeben, kurz mitbraten und mit soviel Gemüsebrühe ablöschen, dass das Gemüse bedeckt ist. Im offenen Topf bei mittlerer Hitze etwas 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse fast weich ist Vom Herd nehmen, grob pürieren und den Schmand einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Geschmack mit Petersilie bestreut servieren. 


Wer es lieber exotischer mag: Diese Möhrensuppe bekommt einen asisatischen Touch durch Kokosmilch, die Gewürze und Süßkartoffel! 


Süßkartoffel-Möhren-Suppe auf asiatische Art

Ihr benötigt für zwei Portionen

2 große Süßkartoffeln, 6 große Möhren, eine kleine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, Ingwerpulver, rote Currypaste, Gemüsebrühe, Kokosmilch

Süßkartoffel und Möhren schälen, waschen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch ebenso schälen und ganz klein schneiden. Etwas Sesamöl oder anderes neutrales Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebel hinzugeben und kurz anbraten. Einen viertel Teelöffel Ingwerpulver sowie rote Currypaste hinzugeben und mitbraten. Das Gemüse hinzufügen und alles gut vermischen. Mit Gemüsebrühe ablöschen, so daß das Gemüse knapp bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze weich kochen. Dann das Gemüse pürieren und so viel Kokosmilch hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Limettensaft und schwarzem Pfeffer abschmecken. 

Als Topping eignen sich Erdnüsse und frischer Koriander! 




Und die dritte Suppe ist eine würzige Selleriesuppe. Knollensellerie kennt man ja eher nur als Teil vom Suppengemüse, dabei kann man ihn auch wunderbar allein für schmackhafte Gerichte verwenden. Zudem steckt dieses Wurzelgemüse voller Vitamine, Calcium, Eisen und ist so auch sehr gesund! Auch bei der Suppe wird Süßkartoffel und Möhre verwendet und so schmeckt man den Sellerie nur dezent heraus.


Ich habe sie uns neulich gekocht, als wir im Keller ein Zimmer zu einem Teenieraum umgestaltet haben! 


Würzige Sellerie-Suppe

Ihr benötigt für zwei Portionen

500g Knollensellerie, eine große Möhre, eine große Süßkartoffel, eine Schalotte, 3/4l (glutenfreie) Gemüsebrühe, Öl, Salz, Pfeffer, Ingwerpulver, Kurkuma, Currypulver

Den Knollenselllerie putzen, waschen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Süßkartoffel und Möhre schälen und ebenso würfeln. Schalotte in kleine Stücke schneiden. Etwas Öl in einem Topf heiß werden lassen, die Schalotte anbraten, das Gemüse hinzugeben, kurz mitbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Zugedeckt etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse fast weich ist. Den Topf vom Herd nehmen und das Gemüse pürieren. Ggf. noch etwas Wasser/Brühe hinzugeben. Mit zwei Teelöffeln Currypulver, einem Teelöffel Kurkuma, etwas Ingwerpulver, Salz und Pfeffer würzig abschmecken. 

Wer mag, serviert die Suppe mit Brot, etwas Creme fraiche oder laktosefreiem Schmand. 



 Eure Tinka

26.03.2015

DIY Kosmetik mit einfachen Zutaten aus der Küche

Heute habe ich heute mal ein paar (erprobte) Kosmetik-Tipps für Euch, die ihr daheim ganz leicht selber machen könnt - alle Zutaten sind im Supermarkt zu bekommen oder ihr habt sie eh schon im Haus! Die Grundlagen sind lediglich Olivenöl und Zucker. Da ihr zusätzlich Gurke für ein Rezept benötigt, könnt ihr Scheiben von der übrig gebliebenen abschneiden und Euch auf die Augen legen - das erfrischt schön!


Für ein schnelles Lippenpeeling mischt ihr in gleichen Teilen Honig, brauen Zucker und Olivenöl. Die Mischung auf die Lippen auftragen und abrubbeln, schmeckt sogar und die Lippen werden weich und rosig davon. 


Ein Klassiker ist - neben den Gurkenscheiben  - für elastische Fingernägel ein Bad in warmen Olivenöl. Dafür Olivenöl leicht erwärmen und die Nägel einige Minuten darin baden. Danach gut abtupfen. Immer wenn ich dieses Bad für meine Nägel mache, und sie so schön ölig sind, ruft jemand an. Wirklich wahr. 





Supererfrischend und auch gut für die Sommermonate geeignet ist dieses Gurke-Minze-Körperpeeling. Dafür eine viertel Gurke schälen und mit einigen frischen Minzblättern pürieren. Einen Esslöffel Olivenöl hinzugeben und mit soviel Zucker vermengen, dass es eine etwas dickliche Masse ergibt. Ab  unter die Dusche, den Körper damit einreiben und gut abduschen! Riecht toll und macht eine weiche Haut. 



Für gepflegte Füße mischt mischt ihr drei Esslöffel Olivenöl mit ein paar getrockneten Kräutern, zum Beispiel Kamille und Pfefferminz. Ich habe einfach Teebeutel aufgeschnitten. Dann soviel Zucker hinzufügen, dass die Masse schön dick ist. Die Füße damit einreiben, gut abduschen und danach eincremen. 


Schönheit ganz ohne Chemie! Mehr Rezepte zeige ich Euch demnächst. 

Eure Tinka

24.03.2015

"Kruimelcake" - ein holländischer Apfel-Streusel-Kastenkuchen

Am Sonntag war ich ja auf dem Basar verkaufen und wer das auch ab und an macht, weiß ja - meist ist eine Kuchenspende Pflicht. Und da ich etwas mit Geling-Garantie brauchte, habe ich kurzerhand eine Backmischung gebacken, die ich mal aus den Niederlande mitgebracht habe - einen Apfel-Vanille-Streuselkuchen, auf niederländisch "Kruimelcake".  

Wie das so ist, kann man sich dann auf dem Basar ein Stück seines Kuchens selber kaufen und natürlich musste ich ihn probieren. Richtig lecker war er! Und natürlich am Ende ausverkauft. 

Also hab ich mir überlegt, uns auch so einen Kuchen zu backen, ohne Backmischung, da ich ja auch nicht so schnell in die Niederlande komme, und habe ein wenig recherchiert. Richtig gefunden habe ich kein Rezept, also habe ich mir eins zusammengebastelt. 

Nach dem Backen...die Spannung steigt... 


...oh, sieht gar nicht mal so schlecht aus! 


Also, ich muss sagen, durchaus lecker, saftiger und nicht so süß wie die Fertigmischung-Variante! 

Der Kuchen eignet er sich auch gut zur Verwertung des Inhaltes der ausgeblasenen Eier! 


Apfel-Streusel-Rührkuchen

Ihr benötigt für eine Kastenform

200g Dinkel- oder Weizenmehl, 150g braunen Zucker, 175g Butter oder Margarine, 4 Eier, ein Päckchen Vanillezucker, 2 Teelöffel Backpulver, 2 Esslöffel Milch, einen Apfel

Für die Streusel 

70g Dinkel- oder Weizenmehl, 40g braunen Zucker, 40g Butter oder Margarine

Butter oder Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier zugeben, weiterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und mit der Milch untermischen. Etwa eine Minute gut rühren. Den Apfel waschen und schälen, klein würfeln. Zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in eine gefettete Kastenform geben und glatt streichen. 

Mehl, Zucker und Butter oder Margarine mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten und auf den Teig geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 180C etwa eine Stunde backen (Stäbchenprobe). 


Kleiner Tipp: Macht ein paar mehr Streusel für ein Blitz-Crumble:

Einfach eine tiefgekühlte Beerenmischung unaufgetaut in eine Auflaufform geben und üppig mit Streuseln bedecken - so lecker! 

Eure Tinka

22.03.2015

Noch einmal Eier natürlich färben - diesmal dezent

 Danke für Euren lieben Kommentare zu meinem Post "Eier färben mit Rotkohl"! Da ich dabei so viel Spaß hatte, habe ich noch andere Varianten ausprobiert und diese hier wollte ich Euch auch noch zeigen. Sie gefallen mir auch gut, weil sie im Gegensatz zu dem intensiven Blau recht dezent sind. 

Diese graue Marmorierung entsteht durch Traubensaft! Einfach Traubensaft einem ungefähr gleichen Anteil Essig in einen Topf geben, aufkochen lassen, die ungekochten Eier hinzugeben, 10 Minuten kochen lassen und dann noch eine Weile in der Flüssigkeit liegen lassen. 



Und es heißt ja immer, mit Rote Bete werden die Eier rosa. Meine nicht. Ich habe es mehrfach ausprobiert. Bei mir bekommen sie diesen Naturton, den ich aber auch hübsch finde. 

Dafür habe ich die Eier in Rote Bete Saft gekocht und auch noch eine Weile in der Flüssigkeit liegen gelassen. Wer es nachmacht: Ich bin gespannt, welche Färbung die Eier bei Euch annehmen. 


Habt einen schönen Sonntag, ich werde heute auf einem Basar verkaufen, muss dafür gleich noch einen Kuchen backen. 

Eure Tinka

21.03.2015

Eneryballs - eine schnell zubereitete Nascherei

Bevor es wieder an die Osterschlemmerei geht, habe ich hier noch eine etwas gesündere Nascherei für Euch! Dafür habe ich kleine Energie-Kugeln zubereitet. Sie sind auch süß, stecken aber noch voller Nährwerte und sind in Maßen genossen hervorragend für das kleine Leistungstief am Vor- oder Nachmittag geeignet! 


Ihr könnt sie nach Eurem Geschmack zubereiten, als Faustregel gilt: ein Teil Nüsse, zwei Teile Trockenfrüchte. Zum Verfeinern eignet sich zum Beispiel Zimt oder auch Vanille. Ihr könnt sie pur genießen oder in gehackten Nüssen nach Wahl wälzen. Unten findet ihr mein Lieblingsrezept! 


Energy-Balls

Ihr benötigt für etwa 8 Stück

60g Bio-Datteln, 20g Trockenpflaumen, 20g getrocknete Aprikosen, 25g Cashewnüsse, 25g ganze Mandeln, einen Teelöffel Wasser, Kokosraspeln zum Wälzen

Die Nüsse klein hacken und mit den Trockenfrüchten und dem Wasser im Mixer zu einer klebrigen Masse verarbeiten (geht auch mit dem Pürierstab, allerdings nicht so gut). Von der Masse kleine Stücke abnehmen und zu Kugeln formen, diese in Kokosraspeln wälzen.

Sie halten sich im Kühlschrank ein paar Tage! 


In kleinen Pralinenförmchen eignen sie sich auch gut als Mitbringsel! 


Das Rezept hatte ich noch für Veggie and Simple ausprobiert, kurz danach wurde mir per Arzt eine Allergie auf Mandeln bescheinigt, von der ich noch nie etwas bemerkt habe :-)) Sachen gibt es!! 

Übrigens, wer Lust hat, kann mich auch auf facebook besuchen, ich stelle ab und an kleine Specials ein, die ich nicht im Blog veröffentliche! 

Eure Tinka