01.11.2014

Halloween 2014

Wie war Euer Halloween 2014? Ruhig, gab es eine große Party, ward ihr auf einer? 

Ich habe für die Kinder wieder eine kleine Halloweenparty veranstaltet - aber dieses Mal wirklich zum letzten Mal, ich denke, ab 13 ist es dann vorbei mit "Süßem oder Saurem".

Auch war es hier überraschenderweise im Gegensatz zu den letzen Jahren extrem ruhig und nur wenige Kinder klingelten. 

Ich hatte ein paar Sachen aus den USA mitgebracht - dort gibt es ja für Halloween alles Erdenkliche. 

Diesen Geist zum Beispiel. 


"Caution - Enter if you Dare" - das Absperrband gab es beim Depot und ich habe den Flur und die Treppen damit als Gag abgesperrt. 


Nicht selber gemacht - die Kerzen habe ich bei Xenos gefunden. 


Und die Raben habe ich als Dekoration auf das Buffet gestellt, sie sind ebenfalls aus den USA, habe ich aber auch schon hier gesehen. 


Eine schnelle Halloween-Dekoration: Einen Nylonstrumpf über ein Würstchenglas (oder ein anderes hohes Glas) stülpen, kleine Löcher hineinschneiden und verzieren - ich hatte noch eine Spinnenkette. Rote Rosen hinein, fertig. 


In einen schlichten Schokoladenkuchen habe ich kleine Löcher geschnitten, aus denen die Mäuse schauten. 
 

Und eine dicke Kunstspinne bewachte das Popcorn, das ich in kleine Keksbeutel gefüllt habe. 


Als kleines Dessert gab es Erdbeerpudding (Schokoladenpudding finde ich hier auch gut), den ich in kleine Becher gefüllt habe, die vorher mit Wackelaugen beklebt wurden. 


Die obligatorischen eßbaren Augen :-)


Als deftige Speisen gab es Hot Dogs mit Kürbisgesichter-Würstchen, Halloween-Nuggets (beides gibt es jedes Jahr beim Lidl) und diese Fledermäuse aus Hackbällchen, Oliven und Blue Corn Chips - letztere sind sehr populär in den USA, man kann aber auch normale Tortillachips nehmen. 
 

Zu Trinken gab es ausnahmsweise mal Cola, die Aufkleber kann man auch in den USA kaufen, aber es gibt auch zahlreiche als Freebie im Internet. 


Und wie jedes Jahr aßen die Jungs die Nuggets, tranken Cola und das war es 
:-) 

(Fotoqualität ist etwas mau wegen Zeitmangel und Lichtverhältnissen)


Liebe Grüße

Tinka

27.10.2014

Pflaumen-Haferflocken-Kekse...nach einem Herbstspaziergang

Hattet ihr auch einen schönen Sonntag? Bei uns hat sich sogar ab und an die Sonne blicken lassen, und so haben wir den Tag -neben einem Flohmarktbesuch- für einen herbstlichen Spaziergang genutzt! 

Zuhause habe ich dann für den Nachmittagstee (oder auch Kaffee) mal halbwegs gesunde Plätzchen gebacken - es muss ja nicht immer Kuchen sein! Diese Kekse halten sich tagelang und eignen sich auch gut als süße Knabberei für das Büro oder die Schulbox. Und das beste ist: sie sind ruckzuck fertig!




Pflaumen-Haferflocken-Cookies

Drei Backpflaumen in kleine Würfel schneiden. 50g Butter oder Margarine mit einem Ei und 50g Rohrzucker verrühren. 100g zarte Haferflocken, 50g Weizen- oder Dinkelmehl und einen Teelöffel Backpulver vermischen, unter die Eimischung rühren, zum Schluss die Pflaumen zugeben. 

Kugeln formen und diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech flach drücken. Die Cookies im Ofen bei 160C ca. 20min backen, bis sie leicht bräunen. 
  



Schon eine Einstimmung auf die Weihnachtsbäckerei...


Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart - wir haben noch eine Woche Ferien!

Liebe Grüße

Tinka

24.10.2014

Pumpkin Cookies - Kekse mit Kürbis

Ich wollte mal ein herbstliches Backrezept ausprobieren und da bei mir noch ein Kürbis herumlag und ich keine Lust auf eine Suppe hatte, habe ich kurzerhand Kekse daraus gebacken!


Ich hatte gar keine Vorstellung davon, wie sie schmecken könnten und war auch ehrlich gesagt etwas skeptisch, aber ich finde sie richtig gut! Etwas weihnachtlich im Geschmack, dachte ich erst, aber auch nicht wirklich, und schließlich wusste ich, woran sie mich geschmacklich etwas erinnern: an Yogitee! Herrlich wärmend und wunderbar passend zu diesen grauen, nasskalten Herbsttagen! 



Das Rezept ist aus den USA und ich habe es ein wenig abgewandelt. 

Kürbiskekse

200g Kürbisfleisch weich kochen und pürieren. Abkühlen lassen. 

350g Weizen- oder Dinkelmehl mit 180g Rohrzucker, 2 TL Backpulver, einer Prise Salz,  2 TL Bio-Vanillezucker, 1 TL Zimt, 1/2 Teelöffel Ingwerpulver, 1/2 TL gemahlenen Piment und 2 Msp Muskatnuß mischen. 

In einer weiteren Schüssel 100g Butter oder Margarine, ein Ei und das Kürbispüree mit dem Schneebesen des Handrührgerätes vermischen. Die Mehlmischung hinzufügen und zu einem Teig verarbeiten. 

Aus dem Teig kleine Kugeln formen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken. 

Im vorgeheizten Ofen bei 180C ca. 20min backen. 


Zu Hause einkuscheln, warmen Tee trinken, leckere Plätzchen essen - der Herbst hat doch auch schöne Seiten! 


Liebe Grüße

Tinka

22.10.2014

Frühstücksmuffins, Bircher Müsli wie früher und mein Frühstück

Wie frühstückt ihr denn so? Frühstückt ihr überhaupt? Also ich bin ein echter Frühstücksfan und jeden Morgen gibt es hier Apfel, Brötchen, Käse & Frischkäse! Nebst einer halben Tasse Kaffee - eigentlich bin ich Teetrinker, aber morgens seltsamerweise nicht. 




Meine Männer mögen es hingegen morgens lieber süß. Ich versuche dabei immer, es halbwegs gesund zu halten und daher habe ich mal diese Frühstücksmuffins gebacken.


Optisch vielleicht nicht gerade das Highlight, so schmecken sie jedoch richtig gut und sättigen auch.  


Frühstücksmuffins

50g getrocknete Pflaumen und 50g getrocknete Aprikosen pürieren. 
In einer Schüssel ein Ei, 200ml Buttermilch und  80ml Öl vermischen. 
200g Dinkelmehl, 80g Rohrzucker, 2 TL Backpulver, 100g Cornflakes, etwas Zimt nach Geschmack und die Trockenfrüchte in eine weitere Schüssel geben, die Eimischung dazu gießen und alles ca. 2min mit dem elektrischen Schneebesen gut vermischen. Den Teig in 12 Muffinförmchen geben und im Ofen bei 180C ca. 25min backen. 

HIER hatte ich mal ein anderes Rezept ausprobiert, das auch sehr gut war. 

***

Sehr gerne mache ich auch dieses Müsli, das mir meine Mutter früher schon zubereitet hat! Es geht schnell, ist gesund und mein Sohn mag es auch - sofern er an anderen Tagen etwas Ungesünderes bekommt :-) 


Bircher Müsli wie früher

3-4 EL Haferflocken mit Milch begießen, so dass sie bedeckt sind. Einen kleinen Apfel waschen, ggf. schälen, darüberreiben und mit Zitronensaft beträufeln, unterheben. Trockenfrüchte nach Geschmack (Rosinen, klein geschnittene Aprikosen/Pflaumen/Datteln) und/oder gehackte Nüsse ebenso unterheben. Nach Geschmack mit Honig und Zimt servieren. 

Man kann die Haferflocken auch über Nacht einweichen, dann sind sie noch zarter. 


Ich hoffe, ihr hattet einen guten Morgenstart und wünsche Euch einen schönen Tag! 

Liebe Grüße

Tinka

PS: Na super. Mein neuer (!!) Rechner ist schon defekt. Ich weiß daher nicht, wann ich wieder zum Posten komme! 

19.10.2014

Schnappschüsse aus dem Wohnzimmer - Herbstdeko

Heute zeige ich Euch mal ein paar Schnappschüsse aus unserem Wohnzimmer! Ich mag ja gerne, wenn alles nicht so überladen ist und so sind nur einige neue Dekostücke dieses Jahr hier eingezogen! 

XXL-Uhren finde ich zur Zeit klasse. Nützlich und dekorativ zugleich! 


Uhr: IKEA

Da bei uns Kupfer farblich gut passt, habe ich auch dieses Jahr noch etwas in dem Ton dazugekauft.


Kerzenständer: H&M Home
Flasche: depot (habe ich zur Zeit im Sale gesehen)

Die Pfauenfeder habe ich auf einem Spaziergang am Straßenrand gefunden! 


kleine Vase: Gartenmarkt Niederlande

Ratet mal, wo ich das weiß/kupferfarbene Teelicht erstanden habe :-) Genau, in den Niederlanden! 



Teelicht Haus: Xenos

In unserem Wohnzimmerschrank tummelt sich eine bunte Mischung aus alt und neu! 



Ich liebe Teelichter und Kerzen! 


Kupferteelicht: H&M Home
Glasteelichter: depot
Tablett: Idea Markt
Holzkerzenständer: nanu nana


Teelicht: Innatura
Holzapfel: ernstings family

So sieht es über unserem Fernseher aus. 


Das Hirschbild ist vom letzten Jahr, ich finde es immernoch sehr schön!




silberne Eule: ernstings family
Kerzenständer: vom Flohmarkt
Teelichthalter braun: Innatura


Wenn ich aber so durch die Geschäfte schlendere, muss ich mich wohl eher schon auf die Weihnachtsdeko einstellen...! 


Liebe Grüße

Tinka

17.10.2014

Halloween 2014 - Schokotrüffel-Geister und -Monster

Da ja nun Halloween vor der Tür steht, habe ich mir überlegt, aus selbst gemachten Schokotrüffeln kleine Geister und Monster zu gestalten! Kamen im Testlauf hier sehr gut an :-)



Diese Schokotrüffel sind nicht so mächtig und die Füllung ähnelt Cake-Pops. 


Geister- und Monster-Trüffel 
(Rezept ist für etwa 8 Stück)

14 Karamellgebäck-Kekse mit sechs Butterkeksen in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz vorsichtig auf den Beutel schlagen, so dass Kekskrümel entstehen. Diese mit etwas Zimt und 80g Frischkäse (Vollfett) vermischen. 40g weiße Crunch-Schokolade im Wasserbad schmelzen und alles gut vermischen. Zu einer Kugel formen und in Folie gepackt ca. eine Stunde in den Kühlschrank legen. 

Für die Geister 1/2 Packung weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, vom Herd nehmen und die zweite Hälfte unterrühren, solange rühren, bis alles geschmolzen ist. Füllung aus dem Kühlschrank nehmen und jeweils kleine Kugeln formen. Einzeln mit einem langstieligen Löffel in die Kuvertüre tauchen und auf Backpapier geben. Im Kühlschrank fest werden lassen. 

Augen mit geschmolzener, dunkler Kuvertüre auftupfen. 

Für die Monster ebenso verfahren, nur dunkle Kuvertüre nehmen und die Augen mit einem Gemisch aus Puderzucker, sehr wenig Wasser und grüner Lebensmittelfarbe auftupfen. 


Ein bisschen picklig dürfen sie ruhig sein :-)


Übrigens: Aus leeren Milchpackungen kann man mit Kindern wunderbar Gruselhäuser basteln! Packungen unten etwas abschneiden, schwarz bemalen, Fenster und Türen ausschneiden und mit orangefarbenen Transparentpapier hinterkleben. LED-Teelicht hineinstellen, fertig! 


Liebe Grüße

Tinka

16.10.2014

Erkältungskiller - Indische Blumenkohl-Curry-Suppe

Ich hoffe, Euch hat es noch nicht erwischt! Hier hustet und schnieft es um mich herum! Daher habe ich mir heute gleich - vorbeugend - eine scharfe, indische Blumenkohlsuppe gekocht. Denn Schärfe ist ja in den kalten Monaten bekanntlichermaßen gut für das Immunsystem und wen es doch erwischt hat - die Suppe macht die Nase mit ziemlicher Sicherheit frei :-)


Indische Blumenkohlsuppe

Für vier Teller eine kleine rote Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein würfeln. 
Blumenkohl waschen und in Röschen zerteilen. Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel anbraten, Blumenkohlröschen sowie 3 Teelöffel Currypulver, 2 TL Garam Masala, einen Teelöffel Kurkuma, einen halben Teelöffel Salz und einen halben Teelöffel rote Currypaste zugeben, gut umrühren, bis der Blumenkohl sich durch die Gewürze verfärbt. Mit 1/4l Hühnerbrühe sowie 200ml Kokosmilch ablöschen, aufkochen lassen und bei geringer Hitze solange köcheln lassen, bis der Blumenkohl weich ist. Pürieren und mit den Gewürzen abschmecken, ist die Suppe zu dick, noch Hühnerbrühe hinzufügen. 

Wärmt gut durch!


Vegetarier oder Veganer ersetzen die Hühnerbrühe einfach durch Gemüsebrühe. 


Bleibt gesund! 


Liebe Grüße

Tinka