18.06.2017

Ein laktosefreier Kirsch-Rührkuchen / Es ist Kirschenzeit!

Oje, lange ist es her, als ich zum letzten Mal gepostet habe, aber nach sieben Jahre Bloggerzeit muss ich einfach eine kleine Auszeit nehmen. Es ist eh ruhiger im Bloggerumfeld geworden, oder wie seht ihr das? Ihr könnt mich aber immer gern auf instagram besuchen, dort stelle ich regelmäßig Fotos und auch hin und wieder mal eine kleine Story ein! 


Und wer mir dort folgt weiß bereits, dass wir Kirschen pflücken waren! Eine liebe Freundin fragte mich vor ein paar Tagen, ob ich Lust hätte, auf ihrem Grundstück Kirschen zu pflücken und bei so etwas bin ich immer schnell dabei. Was soll ich sagen, Süßkirschen in Hülle und Fülle! 



Nach und nach füllten sich die Körbe. 




Und da wir keine Marmeladenliebhaber sind, habe ich einen Teil der Kirschen eingefroren und den Rest verbacken. Eigentlich verwendet man ja Sauerkirschen zum Kuchen backen, aber in dieses Rezept passen auch die Süßkirschen ganz hervorragend! 

Da bei mir jetzt eine Laktoseunverträglichkeit festgestellt wurde, habe ich den Kuchen laktosefrei gebacken, ihr könnt aber natürlich auch Butter oder normale Margarine verwenden. Das Besondere bei dem Kuchen sind die vier Schichten: Erst ein Mürbeteigboden, dann eine Rührkuchenschicht, die Kirschen und zum Abschluss Streusel. So lecker!


Laktosefreier Kirsch-Rührkuchen

Ihr benötigt

Für den Mürbeteigboden: 110g vegane Margarine, 50g Rohrzucker, 1 Ei, 150g Dinkelmehl, eine Prise Salz

Für den Rührteig: 120g vegane Margarine, 80g Rohrzucker, 3 Eier, 130g Dinkelmehl, 1 Teelöffel Backpulver, einen 1/2 Teelöffel Natron

500g entsteinte Kirschen

Für die Streusel: 130g Dinkelmehl, 60g Rohrzucker, eine Prise Salz, 100g vegane Margarine

Die Zutaten für den Mürbeteigboden mit den Knethaken eines Handrührgerätes zu einem Teig verarbeiten. Diesen nochmals mit der Hand kurz durchkneten und zu einer Kugel formen. Den Teig in Folie wickeln und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen. 

Eine Backform für Blechkuchen ausfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und dünn in der Form verteilen. 

Für den Rührteig die Margarine und den Zucker mit den Rührbesen des Handrührgerätes gut vermischen, nach und nach die Eier hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron vermischen und zu dem restlichen Teig geben. Gut vermischen. Den Rührteig auf dem Mürbeteigboden verteilen. Darauf die vorbereiteten Kirschen legen.

Die Zutaten für die Streusel mit den Rührbesen des Handrührgerätes kurz vermischen. Die entstandenen Streusel auf den Kirschen verteilen. 

Den Kuchen in den Ofen schieben (180C Umluft) und etwa 45 Minuten backen. 


Euch einen guten Wochenstart! 


Eure 


24.03.2017

Tipps für eine schlichte Oster - Kaffeetafel

Wer hier oft mitliest weiß, dass ich es mag, wenn Dinge schlicht und nicht so aufwendig umzusetzen sind. So habe ich mir dieses Jahr eine kleine, schlichte Dekoration für die osterliche Kaffeetafel überlegt.


Meine Grundidee war, eine einfache Holzplatte aus dem Baumarkt im Shabbylook zu bemalen und sie dann als Osterdekoration einzusetzen.


Holzplatte im Shabbylook

Ihr benötigt 

Eine Holzplatte aus Fichte (günstig im Baumarkt) in der gewünschten Größe, schwarze Kreidefarbe, eine weiße Kerze, Kreidefarbe in altweiß, Schleifpapier (feinste Körnung), Pinsel

Die Holzplatte leicht mit dem Schleifpapier anrauhen. Dann gut mit der schwarzen Kreidefarbe bemalen. Trocknen lassen. Die Kanten und die Oberfläche mit der Kerze einreiben, so dass etwas Wachs auf der Farbe ist. Dann mit dem zweiten Kreidefarbeton die Holzplatte bemalen, so dass ihr die schwarze Farbe nicht mehr seht. Wieder gut trocknen lassen. Anschließend die Platte mit dem Schleifpapier bearbeiten, bis der gewünschte Shabbylook erzielt ist. 

Nach Wunsch dekorieren. 



Ich bin ja ein Fan der Lindt-Schokolade und habe daher mit den Osterhasen, Ostereiern und den Schokomöhren aus der aktuellen Lindt-Möhrenkollektion dekoriert. Das macht trotz der schlichten Tafel etwas her! 


Für jeden Gast habe ich zudem in ein Muffinförmchen Dragee-Eier gefüllt. In die Eierbecher für die gekochten Eier habe ich Dekofedern gelegt, so wirkt das etwas peppiger. Eier gehören einfach zu Ostern dazu, soll es kein Brunch sein, sondern nur eine gemütliche Kaffeerunde, so kann man auch diese Löffel-Schoko-Eier nehmen, habe ich mir überlegt. Die einfachen, weißen Servietten wurden kurzerhand bestempelt. 



Ostermuffins dürfen nicht fehlen! Ich habe mal Möhrenmuffins gebacken, die auch für Nussallergiker geeignet sind, denn fast jeder Möhrenkuchen enthält sonst Mandeln oder Haselnüsse!

Nussfreie Möhrenmuffins

Ihr benötigt für ca. 9 Stück

150g Dinkelmehl, 3 Esslöffel kernige Haferflocken, 2 Prisen Salz, 1/2 Päckchen Backpulver, 125g fein geriebene Möhren, 90g Rohrzucker, 100g Butter oder Margarine (geschmolzen), 1 Ei, 3 Esslöffel Milch

Für den Guss: 50g Frischkäse, 80g Puderzucker, Marzipanmöhrchen

In einer Schüssel die Milch, das Ei, die Möhren und die Butter oder Margarine vermischen. In einer zweiten Schüssel verrührt ihr das Mehl mit dem Backpulver, dem Zucker, den Haferflocken und dem Salz. Nun die Eimischung zu den trockenen Zutaten geben und zu einem nicht zu festen Teig verrühren. Ein Muffinblech mit Muffinförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig in den Förmchen verteilen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180C etwa 25 Minuten backen. 

Wer gerne Nüsse mag, der kann noch 50g gehackte Pekannüsse unter den Teig mischen! 

Für den Guss den Frischkäse mit dem Puderzucker verrühren und auf den abgekühlten Muffins verteilen. Dann mit einer Marzipanmöhre verzieren. 



Ostern kann kommen :-) 

Tipps für ein osterliches Frühstück habe ich auch mal hier zusammengestellt! 


Eure 


28.02.2017

Tipps für eine effektive Kurzpause

Wer kennt das nicht? Ein Termin jagt den nächsten, man sitzt den ganzen Tag an den Prüfungsvorbereitungen, das Kind ist in der Trotzphase, beruflich geht alles drunter und drüber...die Liste ist lang und irgendwann ist man einfach nur schlapp und ausgepowert. 

Um das vorzubeugen, empfiehlt es sich, täglich kleine Pausen einzulegen. Möglichkeiten gibt es immer: Das Kind macht Mittagsschlaf, der Lernstoff kann mal eine halbe Stunde warten, und zwischen den Terminen findet sich vielleicht auch ein kleines Zeitfenster. Und statt schnell noch den Berg Bügelwäsche abzuarbeiten oder etwas zu erledigen, das liegengeblieben ist, ist eine kleine Auszeit viel effektiver, um wieder Kraft zu tanken - das andere geht dann direkt viel leichter von der Hand! Probiert es aus! 

Ich habe hier mal ein paar Tipps für eine effektive Kurzpause zusammengestellt! 

1. Musik hören 

Nichts entspannt so sehr, wie sich aufs Sofa oder ins Bett zu kuscheln und sanfte Entspannungsmusik zu hören. Unternehmt doch dabei eine kleine Traumreise, spaziert in Gedanken durch den Wald, lasst Euch imaginär die Sonne am Strand auf den Bauch scheinen oder denkt an etwas anderes Schönes. 

Wem so gar nicht nach Ruhe zumute ist, kann auch fetzige Musik hören, dabei mitsingen und durch das Zimmer tanzen. Das macht auch wach! 





Für ein einmaliges Klangerlebnis empfehle ich die Ohr-Kopfhörer von Sudio Sweden. Ich bin so begeistert von der Qualität und stylisch sehen sie auch noch aus! Schaut doch mal hier bei Sudio Sweden, es gibt viele Designs und Varianten! Und das Beste ist: Mit dem Code

tinkaswelt15

bekommt ihr 15% Rabatt auf die Kopfhörer! Es lohnt sich wirklich! 


2. Ein gesunder Snack

Wenn ihr Euch eine Ruhepause gönnt, sollte ein kleiner Snack nicht fehlen. Ihr könnt Euch zum Beispiel etwas Obst klein schneiden oder Nüsse knabbern. Wer aber lieber etwas Süßes essen möchte, wie ich, dem seien diese Brownies ans Herz gelegt! Sie sind schnell gebacken, viel gesünder als die klassische Variante und so saftig und lecker, dass ich sie jetzt ganz sicher öfter backen werde! 


Leichte Schokobrownies

Ihr benötigt für ca. 8 Stück

2 Eier, 60g Rohrzucker, 2 Teelöffel Backpulver, 1/2 Teelöffel Natron, 1 Prise Salz, 90g Mehl, 200g Apfelmark (ungesüßt), 30g Backkakao

Mehl, Rohrzucker, Salz, Backpulver, Natron und Backkakao gut vermischen. Dann die Eier und das Apfelmark hinzugeben und mit den Rührbesen des Handrührgerätes etwa 2 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Der Teig ist leicht flüssig, das muss so sein. 

Eine flache, rechteckige Auflauform gut fetten. Den Teig hineingießen. 

Den Backofen auf 180C (Umluft) vorheizen. Die Auflaufform in den Ofen stellen und etwa 20 Minuten backen. 


3. Trinken ist wichtig 

Wichtig ist auch, dass ihr Euch etwas zu trinken zurechtstellt. Das kann Wasser sein, ein leckerer Tee, oder, klassisch, ein Tässchen Kaffee. Oder wie wäre es, als Alternative zum klassischen Kaffee, mit einem leckeren Mokka - Smoothie? Es liefert viele Nährstoffe und macht richtig wach! 


Mokka-Smoothie

Ihr benötigt für ein großes Glas

eine große gefrorene Banane (am besten morgens schon einfrieren), 4 Esslöffel griechischen Sahnejoghurt, Milch nach Belieben, einen Espresso (wer mag, gesüßt)

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu einem leckeren Smoothie verarbeiten (oder im Standmixer, wer einen hat). Gleich genießen.  

4. Ein Buch lesen

Wer nicht so gerne Musik hören mag, der kann sich auch die Zeit nehmen und ein Buch lesen, sei es einen netten Roman, einen Reiseführer oder ein schönes Sachbuch. Auch wenn dieses Buch eher etwas für die kalte Jahreszeit ist, finde ich die Ideen und die Aufmachung so inspirierend! 


5. Etwas für die Schönheit tun

Wenn ihr Euch für die Entspannungsmusik entschieden habt - wie wäre es, die Ruhepause auch gleich zu nutzen, um der Haut auch noch etwas Gutes zu tun? Durch die Heizungsluft und die kühleren Temperaturen hat sie oftmals gelitten und diese Avocadomaske ist perfekt, um trockener Gesichtshaut wieder etwas Feuchtigkeit zu geben! 


Avocadomaske für trockene Haut

Ihr benötigt für eine Gesichtsmaske

1/4 reife Avocado, einen halben Teelöffel Honig, einen Teelöffel Naturjoghurt

Alle Zutaten zu einer Paste verrühren und auf das gereinigte Gesicht auftragen. Etwa 15 Minuten einwirken lassen und mit viel warmen Wasser abwaschen.

6. Sonstige Möglichkeiten

Natürlich waren dies nicht alle Möglichkeiten! Ihr könnt auch einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft machen, oder ein paar Fitness-Übungen - weil ihr Lust dazu verspürt, nicht, weil ihr meint, ihr müsstet es tun! Oder ihr gönnt Euch einfach ein kleines Nickerchen, aber nicht länger als 20 Minuten, am besten stellt ihr Euch den Wecker. 

Vielleicht habt ihr auch noch Tipps, ich freue mich über Eure Kommentare dazu! 

Eure 


24.02.2017

DIY Osterhasen - Anhänger aus Styroporeiern

Ostern?! werdet ihr jetzt denken, das ist doch noch ewig hin, jetzt steht erst einmal Fastnacht vor der Tür! Das stimmt wohl, aber zum einen bin ich nicht soo der Fastnachter, um nicht zu sagen, ich bin froh, wenn es vorbei ist, und zum zweiten hatte ich diese Idee im Kopf und wollte sie jetzt einfach schon umsetzen. Die Inspiration für diese Häschen hatte nämlich ich von einer Kreativmesse, auf der ich am Wochenende war.

Die Häschen sind ganz einfach nachzubasteln, nur passt mit dem Draht auf, dass ihr Euch nicht piekst!


DIY Häschen aus Styroporeiern

Ihr benötigt

Styroporeier (Bastelladen) in unterschiedlichen Größen, Acrylfarbe in einem Beigeton, Floristendraht (Baumarkt), kleine halbe Holzkugeln (Bastelladen), kleine Ringschrauben (Baumarkt)


Als erstes malt ihr die Styroporeier mit der beigen Acrylfarbe an. Gut trocknen lassen. 

Nun pro Hase Draht in der gewünschten Länge für die Barthaare mittels einer Zange abknipsen und je Seite drei Stücke in ein Styroporei stecken. Wenn es nicht hält, etwas festkleben. Zwischen die Barthaare ein wenig Kleber geben und eine der halben Holzkugeln festkleben. 

Aus zwei Stücken Draht die Ohren formen und oben in das Styroporei stecken.

Mit einem schwarzen Stift die Augen aufmalen. 


Ihr könnt die fertigen Häschen zum Beispiel als Tischdekoration oder nur zur Dekoration verwenden...


...oder oben noch eine kleine Ringschraube in das Styropor stecken und die Häschen als Anhänger benutzen.



So, und jetzt wünsche ich Euch erstmal eine schöne Karnevalszeit :-)


Eure 


20.02.2017

Heidelbeer-Kastenkuchen mit Karamellstückchen

Eigentlich wollte ich Euch diesen Kuchen ja schon zum Wochenende präsentieren, aber wer mir auf instagram folgt, der weiss, dass wir derzeit eins unserer Bäder renovieren und ich hatte das komplett unterschätzt - ständig wuselt ein Handwerker um einen herum, zeitweise haben wir kein Wasser, alle Türen sind abgeklebt und ich komme daher in kaum ein Zimmer, die Katzen langweilen sich im Wohnzimmer und wollen beschäftigt werden und überall ist Staub - das erschwert es, einen gescheiten Post zu erstellen. Also habe ich das Wochenende genutzt, bevor es die Woche wieder weitergeht.

Für die Nerven ist da ein süßer Kuchen genau das richtige :-). Ich bin ja ein Fan von Rührkuchen, daher habe ich diesmal einen fruchtigen Heidelbeer-Kastenkuchen gebacken. In den Teig werden am Ende noch kleine Karamellstückchen eingerührt, das gibt dem Kuchen eine besondere Note.







Heidelbeerkuchen mit Karamellstückchen

Ihr benötigt
200g Zucker, 150g weiche Butter oder Margarine, 5 Eier, 500g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 200ml Buttermilch, 250g Heidelbeeren (frisch oder tiefgekühlt)

Als erstes bereitet ihr Karamell zu. Dafür 50g Zucker in einen Topf geben und bei schwacher Hitze karamellisieren lassen. Das dauert etwas, nicht umrühren, dann klumpt es nur! 

Den fertigen Karamell auf Backpapier gießen und erhärten lassen. 


Dann könnte ihr den Teig zubereiten. Dafür den restlichen Zucker mit der Butter oder Margarine gut verrühren und dabei nach und nach die Eier zugeben. Mehl mit Backpulver mischen und mit der Buttermilch untermischen. Den Karamell in kleine Stücke brechen und mit den Heidelbeeren in den Teig geben, nur noch mit der Gabel unterheben. 

Eine Kastenform gut fetten und den Teig hineingeben. Im vorgeheizten Ofen (Umluft, 180C) etwa 45-60 Minuten backen (Stäbchenprobe). Mit Puderzucker bestreut servieren. 


Ich finde, der Kuchen schmeckt ein wenig wie Heidelbeermuffins!


Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart,


Eure 


07.02.2017

Rubbel - Gutscheine selbst gemacht (nicht nur für Valentine!)

Heute habe ich eine Idee für Euch, wie ihr Euren Liebsten zu Valentine überraschen könnt - mit Rubbel-Gutscheinen! Ok, nicht jeder mag diesen Tag, und es ist ja kein Muss, diese Gutscheine ausgerechnet am Valentinstag zu verschenken, zum Geburtstag geht genauso oder einfach als kleine Aufmerksamkeit zwischendurch! 


Ich kannte diese Technik noch nicht, ihr? Es klappt so gut, ich bin selbst ganz begeistert davon. 
Und ihr benötigt nur wenige Utensilien, die ihr vermutlich sowieso im Haus habt! 

DIY Rubbel-Gutscheine

Ihr benötigt

Weiße Blanko-Karten, Acrylfarbe nach Wunsch, durchsichtiges Paketklebeband, Spülmittel, Pinsel


Als erstes erstellt ihr einen Text für den Gutschein. Ich habe das mit Word gemacht, die Datei ausgedruckt, die einzelnen Texte mit der Zackenschere ausgeschnitten und auf die Blankokarten geklebt. Ihr könnt auch gleich auf die Karten drucken, aber unser Drucker wollte das irgendwie nicht. 

Über den Gutscheintext klebt ihr das Paketband, der Text muss komplett beklebt sein. 


Nun mischt ihr die gewünschte Acrylfarbe mit Spülmittel, und zwar im Verhältnis 2 Teile Acrylfarbe, ein Teil Spülmittel. Diese streicht ihr dann über den beklebten Gutscheintext. Ihr müsst auf alle Fälle 2- 3 Mal darüberpinseln, bis man den Text nicht mehr sieht. Die Schicht dazwischen immer gut trocknen lassen bevor ihr die nächste auftragt! Ihr könnt Eurer Phantasie freien Lauf lassen, malt Herzchen oder was Euch sonst noch einfällt! 




Am Ende die bemalten Karten gut trocknen lassen. 

Nun kann der Beschenkte oder die Beschenkte den Text ganz einfach mit einer Münze freirubbeln! 




Natürlich müssen es nicht so brave Sachen sein, lasst Euch was einfallen :-) 

Eine tolle Liste mit Ideen für Gutscheine habe ich hier gefunden! 

Habt einen tollen Tag, 


Eure